Die Idee

Die RadAR+ Idee

Europa ist geprägt von einer wachsenden Nachfrage nach Mobilität. Um Verkehrsineffizienzen durch Staus entgegenzuwirken, werden Verkehrsmittel zu multi- und intermodalen Reiseketten verknüpft. Die Verkettung von Verkehrsmitteln führt jedoch auch zu einer Zunahme der Komplexität von Reisen. Durch den minutengenau getakteten Wechsel zwischen Verkehrsmitteln erwachsen Herausforderungen an die kognitive und physische Leistungsfähigkeit der Reisenden, die insbesondere an stark frequentierten Umsteigepunkten zu kritischen Situationen und Verzögerungen in der Reisekette führen können. Eine Unterstützung der Reisenden in diesen Situationen fehlt bislang und verhindert eine nahtlose Reiseerfahrung.

Das Forschungsprojekt RadAR+ (Laufzeit 2016-2019) wird daher einen adaptiven, lernenden Mobilitätsagenten im Rahmen der Fördermaßnahme „Adaptive, lernende Systeme“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickeln, der Reisende bei einem bedarfsgerechten und effizienten Wechsel zwischen Verkehrsmitteln unterstützt. Durch Fern- und Indoor-Routing wird sichergestellt, dass der Reisende stets die relevanten Informationen verfügbar hat. Die Ausstattung von Mobilgeräten mit Augmented-Reality-Anwendungen und einem lernenden Nutzermodell ermöglichen eine individualisierte und bedarfsgerechte Unterstützung des Reisenden.